Textversion
StartseiteSchamanischesReiki und EnergetischesFallbeispiele & FeedbackLebenslauf und mehrTermineAusbildungEnergie-Geschenk

Wohnung/Arbeitsplatz energtisch anpassen

Wohnung oder Arbeitsplatz energetisch an die eigenen Bedürfnisse anpassen
bzw. energetisch ausgleichen
Eine langjährige Klientin von mir konfrontierte mich mit einem Problem an ihrem Arbeitsplatz. Sie fühlte sich dort sehr unwohl. Sie wusste, dass ich Energiemuster von Häusern oder Wohnraum so verändere, dass sich die Bewohner dort so wohl wie möglich fühlen. Warum sollte man nicht auch die Energie des Arbeitsplatzes auf diese Art und Weise positiv verändern?

Da ich keine Möglichkeit hatte in den Betrieb, in dem sie arbeitete, zu gehen und die Veränderungen vor Ort vorzunehmen, bat ich Sie eine Zeichnung ihres Arbeitsplatzes und der unmittelbaren Umgebung anzufertigen. Die Relation der Tische und Schränke ihres eigenen Arbeitsplatzes und des freien Raumes dazwischen sollten so genau wie möglich sein.

Als sie mit dem Layout bei mir ankam, suchte ich sogleich die passenden Rosenquarze und einen Bergkristall für Sie heraus. Es standen mehr Rosenquarz-Rohsteine zur Auswahl, als wir schlussendlich brauchten. Ich scannte die Energie auf der Zeichnung und meiner Klientin immer wieder. Ich brachte immer wieder einen Stein in Relation zum Energiekörper meiner Klientin und zum Energiemuster ihres Arbeitsplatzes. Am Ende hatte ich fünf Rosenquarz-Rohsteine und eine Rosenquarzkugel sowie einen riesigen Bergkristall auf dem Layout in Relation zueinander aufgebaut. Die Rosenquarzkugel sollte unter der Tischplatte ihres Schreibtisches befestigt werden. Diese Kugeln hatte einen Durchmesser von ca. 3 cm und die Klientin hatte das Gefühl diese Kugel sparen zu können. Für mich sah es fast so aus, als ob die Klientin mit mir darüber streiten wollte. Ich forderte Sie jedoch auf die Kugel selbst wegzunehmen und in sich selbst hineinzuspüren, ob sich vielleicht etwas an der Energie des Layouts (ihres Arbeitsplatzes) verändern würde. Sie nahm die Kugel weg spürte ein wenig in sich hinein und wurde von einem Gefühl des Ekels gepackt und geschüttelt. Es erübrigt sich fast zu erzählen, dass die Klientin den Stein sehr schnell wieder an die Stelle die ich für ihn markiert hatte, zurücklegte. Ich markierte die Steine und das Layout so, dass sie jederzeit wieder an derselben Stelle aufgelegt werden konnten.

Meine Klientin erzählte mir später, dass sie einen Platz für das Layout bei sich zu Hause gefunden hatte und die Steine vorerst nicht an ihrem Arbeitsplatz im Betrieb installieren wollte. Die Steine hatte sie abends auf dem Layout ausgerichtet.

Als sie morgens in den Betrieb ging, hatte sie die normalen allmorgendlichen Gefühle, bis sie an ihren Arbeitsplatz gelangte. Dort fühlte sie sich plötzlich sehr wohl, wobei sie mit der Zeit dachte, dass es Einbildung sei. Wenn sie dann aber einige Zeit ihren Arbeitsplatz verlassen musste und dann wieder an ihn zurückkehrte merkte sie sofort den angenehmen Unterschied, obwohl sie vergessen hatte daran zu denken, dass die Steine auf dem Layout zu Hause lagen.

Plötzlich hatte sie das Gefühl sich an ihrem Arbeitsplatz erholen und sich Wohlfühlen zu können.

Sie war überglücklich.